Sie sind hier

antimilitaristischer Blog

Unser Flyer zur Hanse Sail (mit Fotos von unserer gestrigen Aktion im Anhang)

Rostock schießt.

An den Kais der Hanse Sail liegen Kriegsschiffe:

*die Fregatte „Schleswig-Holstein“ - das „Flaggschiff der diesjährigen Hanse Sail“, wie das Marinekommando sie selbstbewusst nennt. Es ist über 20 Jahre alt und war schon in den verschiedensten Krisengebieten der Welt unterwegs, um ökonomische und strategische Interessen der offiziellen Bundesrepublik zu sichern.

Morgen auf dem Kanonsberg

Für morgen, Sonnabend, laden wir, wie angekündigt, auf den Kanonsberg ein. Wir schmücken ihn mit Friedensfahnen und -transparenten und verteilen Flugblätter. Das ist unser Protest gegen die Marine auf der Hanse Sail. In Zeiten, in denen die offizielle Stadtpolitik den 800.

ROSTOCK SCHIESST: Unser Plakat zur Konferenz „Die Städte und die Marine“

Gestern, pünktlich am Vorabend der Konferenz „Die Städte und die Marine – Streben nach Entwicklung und Sicherheit“, tauchten an verschiedenen Orten in Rostock Plakate von uns auf. Allerdings waren nur ein paar Stunden später einige schon wieder abgerissen.

Wir freuen uns natürlich über dieses ganz spezielle Interesse an unserem Plakat ; ), bedauern aber, dass viele es deshalb nicht sehen konnten. Wir stellen also die Datei in den Anhang - zum Betrachten, Lesen und – bei Gefallen – Weitergeben.

Nie wieder Hiroshima und Nagasaki! Atomwaffen abschaffen! Zum Hiroshimatag, 6. August, am Schwanenteich

Am Montag um 20 Uhr gedenken wir, wie traditionell am 6. August, am Schwanenteich der Opfer der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki im August 1945 und fordern die Abschaffung aller Atomwaffen:

Forschungsaufträge, Geheimhaltung, Zivilklausel, Whistleblower und Widerstände in Deutschland (aktuelle Entwicklungen)

Bedeutende Entwicklungen gibt es auf diesen Gebieten gar nicht. Im Wesentlichen setzt sich fort, was vor Jahren mit dem Trend zur Ökonomisierung der Hochschulen begonnen hat. Allerdings nehmen einige Entwicklungen, etwa im Bereich des Stiftungswesens und des Forschungsmissbrauchs, gerade in letzter Zeit ungewöhnliche Dimensionen an. Bemerkenswerte Fälle sollen hier genannt und in die deutsche und europäische Forschungspolitik eingeordnet werden. Immer sind dabei auch die Perspektiven für eine friedliche Lehre und Forschung berührt.  

 

Kundgebung gegen „Tag der Bundeswehr“ – Sonnabend am Ostseestadion! (mit Flyer im Anhang)

Am Sonnabend, dem 9. Juni, will die Bundeswehr im Rahmen des „Tages der Bundeswehr“ im Ostseestadion ein Fußballspiel zwischen der Bundeswehr-Fußballnationalmannschaft und einer britischen Militärauswahl abhalten. Danach gibt es im Stadion Musik: Eine Serenade, traditioneller Bestandteil des militärischen Rituals „Großer Zapfenstreich“, soll erklingen.

Vorankündigung! 6. August 2018, 20 Uhr, Schwanenteich: Gedenken an Hiroshima 1945, Protest gegen Atompolitik heute

Warum dieses Datum? Am 6. August 1945 wurde die japanische Stadt Hiroshima durch eine Atombombe zerstört, drei Tage später die Stadt Nagasaki. Tausende Menschen starben. Die Folgen der Strahlung sind noch über Generationen hinweg spürbar.

Kundgebung gegen Militärmusik (mit Flyertext und Fotos)

Zum Mecklenburg-Vorpommern-Tag spielt die Bigband des Heeresmusikkorps Neubrandenburg auf dem Neuen Markt. Gegen diese werbewirksame Präsentation der Bundeswehr auf einem zivilen Landesfest wendet sich eine Kundgebung. Sie findet am Sonnabend um 15.30 Uhr auf dem Doberaner Platz statt. Unter dem Motto „Musikwunsch: Spiel mir das Lied vom Tod“ kann man sich dort zur Probe in einen Sarg legen.

Herzlich willkommen! 

(Und das war der Text unseres Flyers heute: )

Zum Mecklenburg-Vorpommern-Tag 2018 in Rostock:

Musikwunsch an die Bundeswehr:

Die Schaltzentrale für Ostseekriege – in Rostock (Auszüge aus einem Artikel, der im März 2018 in den Rostocker „Stadtgesprächen“ erschien)

Rostock wird wieder einmal sehr aufgewertet: Ein NATO-Hauptquartier für die Ostsee soll hier entstehen. 2017 hielt man sich dazu noch bedeckt. Die Ansage des Jahres war die Verlegung des Maritime Operations Centre (MOC) nach Rostock. Das MOC-Gebäude in der Kopernikusstraße ist noch im Bau. Demnächst werden aber von dort aus Ausbildung, Übungen und Einsätze sämtlicher deutscher Kriegsschiffe und Marineflieger weltweit gelenkt werden.

Schluss mit dem Krieg in Syrien! Mahnwache am Sonnabend, 15 Uhr, Kröpeliner-Tor-Vorplatz

Bis heute gibt es keine eindeutigen Beweise für einen Chemiewaffeneinsatz in Ost-Ghouta. Trotzdem haben die USA, Großbritannien und Frankreich über hundert Raketen auf Syrien abgefeuert. Vorbei am Völkerrecht, wie seinerzeit die „Koalition der Willigen“, die den Irak überfiel. Unter Inkaufnahme ziviler Opfer. Allein, um die Einflusszonen in Syrien noch deutlicher zu markieren. Wohl wissend, dass man auf diese Weise eine direkte Konfrontation mit Russland heraufbeschwört.  

Seiten

RSS - antimilitaristischer Blog abonnieren