Petersberg II - wir dokumentieren: Aufruf der Linksjugend ['solid] MV zur Fahrt nach Bonn

Der Landesverband Linksjugend ['solid] MV unterstützt die Proteste gegen den Afghanistankrieg. Wir rufen, wie auch das Rostocker Friedensbündnis, deshalb zur Beteiligung an den Protesten gegen die Afghanistan-Konferenz auf dem Petersberg in Bonn auf.

Ilja Ehrenburg (Artikel in "FriedensForum" 5/2011)

Der sowjetische Delegierte, der da im langen Mantel und mit wehenden Haaren, Pfeife im Mundwinkel, immer umflattert von Zeitungsblättern, nach rechts und links grüßend und in mehreren Sprachen parlierend, über das „diplomatische Parkett“ der internationalen Friedenskongresse der vierziger und fünfziger Jahre schritt, war der Schriftsteller und Publizist Ilja Ehrenburg (1891-1967). In dieser Zeit schrieb er keine großen Romane mehr.

Staatsoberhaupt des drittgrößten Rüstungsexporteurs eröffnet das neue Studienjahr in Rostock

Auf der Feier für die neu eingeschriebenen Studierenden der Universität Rostock am Sonnabend, dem 15. Oktober 2011, hält Bundespräsident Christian Wulff den Festvortrag. Die Erstsemester, die teilnehmen, mussten sich online bei der Universität anmelden. Ihre Personaldaten wurden vom Bundeskriminalamt überprüft. Ihre Familienmitglieder, Freundinnen und Freunde sind erst gar nicht zugelassen. Sie sollen die Feier per Live-Übertragung im Kino „Capitol“ verfolgen.

Rostocker zum DFG-VK-Bundeskongress

Zwei Mitglieder der DFG-VK-Regionalgruppe Mittleres Mecklenburg fahren als Delegierte zum 18. Bundeskongress der Deutschen Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) vom 1. bis 3. Oktober in Leipzig. Der Kongress steht unter dem Motto "Krieg ist ein Verbrechen an der Menschheit! Kriege beenden! Waffenhandel stoppen! Konflikte zivil lösen!". Näheres hier:

http://www.bundeskongress.dfg-vk.de

Unser Landesverband bringt einen Antrag auf Unterstützung der Zivilklauselbewegung durch die DFG-VK ein:

A-Woche in Rostock und unsere Veranstaltungen in ihr

Wie viele schon wissen werden, findet vom 18. bis 22. Oktober 2011 in Rostock wieder die A-Woche statt. Wir werben mit einem Überblick und natürlich den Ankündigungen für unsere eigenen Veranstaltungen (beide am Sonnabend, dem 22.). Aktuelles unter www.awoche.org , hingewiesen werden soll auch auf die Möglichkeit, außerhalb von Vorträgen und Workshops Gruppen und Initiativen vorzustellen – dafür kann man eine Café-Stunde reservieren oder Plakate und Flyer zum Aushängen/Auslegen an Soziale Bildung e.V.

Das Rostocker Friedensbündnis unterstützt die Kampagne >Tatort Kurdistan<

 

Die Kampagne thematisiert die Verstrickung der deutschen Politik und Wirtschaft, insbesondere der Rüstungsindustrie, in die Unterdrückung der kurdischen Freiheitsrechte sowie ihre Beihilfe zur Zerstörung der Umwelt in den kurdischen Gebieten und von Zeugnissen der kurdischen Geschichte und Kultur.

Sie reden vom Frieden. Sie führen Krieg.

Das Rostocker Friedensbündnis unterstützt die Proteste vom 3.-5. Dezember 2011 gegen die zweite Petersberger Konferenz über Afghanistan und wirbt um Beteiligung und Spenden. Aus dem Aufruf zu den Protesten:

Zur Landtagswahl in MV: Antworten auf die Wahlprüfsteine des Rostocker Friedensbündnisses - ERGÄNZT

>Wahlprüfstein 1: Welche zivilen Alternativen werden Sie für die im Zuge der Bundeswehrreform zu schließenden Militärstandorte schaffen? Werden Sie Einfluss darauf nehmen, dass weitere Militärstandorte geschlossen werden?

1. September, 22. Juni - die Jahrestage mahnen uns! Kein Krieg mehr von deutschem Boden! Bundeswehr raus aus Afghanistan!

Es ist der 1. September und wir würden gern vom Frieden reden, aber wir stehen offensichtlich vor dem nächsten großen Krieg. Die poetisch als >Rebellen< verklärten oppositionellen Bewaffneten in dem öl- und wasserreichen, sozial starken, aber politisch schwachen Libyen brauchen >Hilfe<. Gut, dass es die >Rebellen< gibt! Militärische Interventionen sind seit den Lügen des Irakkrieges nicht mehr ganz so einfach durchzuführen. Die NATO hat die >Rebellen< mit Waffen ausgerüstet, sie trainiert und ihnen den Weg nach Tripolis freigebombt.

>Als Soldaten Mörder wurden. Die deutsche Wehrmacht in Weißrussland< - Hannes Heer am 1. September im Peter-Weiss-Haus

Alle reden vom >Kriegsende< – wir reden vom Kriegsanfang: vom Anfang des faschistischen Vernichtungskrieges gegen die Sowjetunion. Unsere Veranstaltung mit Hannes Heer im Rahmen des Politischen Donnerstags im Peter-Weiss-Haus ist einer unserer diesjährigen Beiträge zum Weltfriedenstag.

Seiten

Rostocker Friedensbündnis RSS abonnieren