„Wir widersprechen!“: Erklärung der ver.di-Frauenfriedenskonferenz München zur geplanten Zusammenarbeit von DGB und Bundeswehr

Für diese Erklärung hat das Rostocker Friedensbündnis am 1. Mai in Rostock Unterschriften gesammelt. Wir geben diese Erklärung den Lesern unserer Homepage auch deshalb zur Kenntnis, weil wir wissen, dass sich Dringlichkeitsanträge auf dem Gewerkschaftstag der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) im Juni in Düsseldorf mit diesem friedenspolitischen Thema befassen werden.

Weltfriedenstag 2012 in Rostock: Einladung zum Gespräch

Das in unserer Stellungnahme zu den Vorgängen am 1. September 2012 auf dem Rostocker Universitätsplatz angekündigte Gespräch ( siehe http://www.rostocker-friedensbuendnis.de/antimilitaristischer-blog/340 ) findet am Montag, dem 13. Mai 2013 um 19.30 Uhr im großen Saal des Waldemarhofes, Waldemarstr. 33, 18057 Rostock statt. Interessierte sind zur Teilnahme herzlich eingeladen.

Rostocker Ostermarsch 2013: unser Aufruf

Schnee und Eis, Kälte und Wind: Wie Ostern sieht das Wetter diesmal nicht aus. Trotzdem, unseren Ostermarsch wird man bestimmt erkennen! Er beginnt an einem Stein des Anstoßes: einem Gedenkstein für ein Kriegsgefangenenlager, dem noch die Inschrift fehlt. Kriegsgefangene aus mehreren Ländern wurden hier gezwungen, für den faschistischen deutschen Krieg und seine Rüstungsindustrie zu arbeiten. Wir wollen, dass aller Gruppen von Gefangenen in diesem Lager gleichermaßen gedacht wird. Bisher war kaum bekannt, dass es hier ein Lager gab. An diesem Kundgebungsort werden wir viel Neues erfahren.

Rostocker Ostermarsch 2013

"Gegen Rostock als Militärstandort, für eine antifaschistische Erinnerungskultur und eine Zukunft ohne Rüstung und Krieg!"

 Unter diesem Motto führt der diesjährige Rostocker Ostermarsch am Ostersonnabend mit dem Fahrrad und zu Fuß durch Hohe Düne und Warnemünde. Los geht es um 11 Uhr auf dem Parkplatz am Fähranleger Hohe Düne. Stationen sind der Gedenkstein für das Kriegsgefangenenlager an der Bushaltestelle „Strand“ und der Marinestützpunkt. Um 14 Uhr findet am Teepott eine Aktion gegen Minen und Streubomben statt.

NSU-Untersuchungsausschuss in MV einrichten! (unsere Pressemitteilung vom 7.3.2013)

Das Rostocker Friedensbündnis hat am 28. Februar 2013 den Oppositionsfraktionen im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern - der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen und der Fraktion Die Linke - einen Vorschlag für einen gemeinsamen Antrag auf Einrichtung eines Parlamentarischen Untersuchungsausschusses zum Vorgehen der Behörden bezüglich der NSU-Aktivitäten und ihres Umfelds in Mecklenburg-Vorpommern zugeleitet.

Rostocker Friedensbündnis zur Top-Five-Liste der Rostocker DIG-Hochschulgruppe

Die Hochschulgruppe der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (DIG) an der Universität Rostock hat kürzlich eine „Top-Five-Liste antisemitischer und antiisraelischer Verleumdungen in Mecklenburg-Vorpommern 2012“ veröffentlicht:

Patriot-Systeme in die Türkei

6. Januar 2013 - Offener Brief an die Einwohnerinnen und Einwohner von Sanitz und Bad Sülze; an die Flugabwehrraketengruppen 21 und 24; an den Vorsitzenden des Deutschen Bundeswehrverbandes, Ulrich Kirsch; an den Präsidenten des Deutschen Bundestages, Prof. Dr. Norbert Lammert; an die Öffentlichkeit:

Offizielle Jahresendrundmail des Rostocker Friedensbündnisses 2012

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde, bisher haben wir unsere Jahresbilanz immer mit einem Blick auf die weltweite Kriegssituation begonnen. Langsam können wir uns das sparen. Wir sind mit unserer Region spätestens seit diesem Jahr mittendrin: MV ist im Zuge der Bundeswehrreform das Bundesland mit der höchsten Militärdichte geworden. Rostock ist jetzt „Heimathafen der Deutschen Marine“: Das Marinekommando, die neu geschaffene oberste Kommandobehörde der Marine, ist seit diesem Jahr hier ansässig.

Zivil-Militärische Zusammenarbeit, Militärstandort MV: Veranstaltung am 5.12.

Zivil-Militärische Zusammenarbeit (ZMZ) ist das Credo der offiziellen Sicherheitspolitik. Die Fähigkeiten der Bundeswehr als Ordnungsmacht seien auch im Inland unverzichtbar, heißt es. Zur Abwendung von "Katastrophen" darf seit dem Bundesverfassungsgerichtsurteil im Juli dieses Jahres auch geschossen werden. In MV, dem Bundesland mit der höchsten Militärdichte, liegt dazu genug herum und wird auch ausprobiert.

(Achtung, neuer Ort, neue Anfangszeit!) Solidaritätskonzert für Palästina

Studierende der Hochschule für Musik und Theater Rostock organisieren am Sonntag, dem 2. Dezember, ein Solidaritätskonzert für Palästina. Zur Ankündigung schreiben sie:

Seiten

Rostocker Friedensbündnis RSS abonnieren