Sie sind hier

Rostocker Friedensbündnis kündigt Proteste gegen Korvettenstationierung in Hohe Düne an

(RFB-Pressemitteilung vom 8.4.2008)

Am 16. und 17. April 2008 soll die Korvette >>Braunschweig<< als erste der Klasse K130 in Rostock-Hohe Düne offiziell in Dienst gestellt und den Medien präsentiert werden.

Bei dem in einer Veröffentlichung als >>graue Lady<< bezeichneten Boot handelt es sich um das derzeit aggressivste Waffensystem der Deutschen Marine. Mit seiner Ausdauer auf See, seinen Stealth-Eigenschaften und seinen vier landzielfähigen Flugkörpern von 200 km Reichweite ist es für den Kampfeinsatz in fremden Küstengewässern ausgelegt. Bei der >>Operation Enduring Freedom<< ist die >>Braunschweig<< bereits angekündigt.

Im Weißbuch der Bundeswehr von 2006 wird den Korvetten eine wichtige Rolle bei der Transformation der Bundeswehr zugewiesen. Diese Transformation macht die Bundeswehr von einer Verteidigungs- zu einer Interventionsarmee. Rostock, bereits jetzt >>Heimat<< des Marineamtes und des modernsten Marinestützpunktes der BRD, wird in diese Entwicklung massiv einbezogen und mit der Stationierung der insgesamt fünf Korvetten weiter zum Militärstandort ausgebaut.

Stapelläufe und Taufen der Korvetten waren bereits von Protesten begleitet. Das Rostocker Friedensbündnis ruft für den 16. und 17. April zu Protesten am Ort ihrer Stationierung auf. Wir werden sowohl am Stützpunkt Hohe Düne als auch am Seekanal sichtbar präsent sein. Genauere Angaben zu den geplanten Aktionen folgen in den kommenden Tagen.

Die Ausfahrt der ersten Korvette soll kein Triumphzug werden. Herzlich willkommen!