Sie sind hier

Rostocker Ostermarsch 2015, Aufruf: Gegen Rüstung und Rüstungsforschung, gegen Kriegshetze, für eine friedliche Lösung der Ukrainekrise!

Am Ostersonnabend, dem 4. April 2015, finden in Rostock-Warnemünde verschiedene österliche Veranstaltungen statt. Unsere wird eine besondere sein: Sie steht in der Tradition der Ostermärsche der Friedensbewegung.

Wir haben allen Grund, zu Ostern von Frieden zu sprechen: In Rostock befindet sich mit dem Marinekommando die Leitung einer ganzen Teilstreitkraft der Bundeswehr. Der Marinestützpunkt Hohe Düne, von wo aus neuerdings die Korvetten zu Einsätzen ins Mittelmeer geschickt werden, liegt unweit unserer Ostermarschstrecke. Es geht aber nicht nur um die fertigen Waffen: In Rostock wird auch geforscht und entwickelt. Die Universität Rostock hat bereits mehrmals ihre Zivilklausel gebrochen.  

Auch die Region ist gut im Kriegsgeschäft: Die Stationierung der Patriot-Raketen aus Sanitz in der Türkei ist kürzlich verlängert worden. Die Laager Eurofighter werden ein Einsatzgeschwader und können dann noch ganz anders als bisher in Kriegen mitmischen. Zurzeit läuft dort noch die Ausbildung der Eurofighter-Piloten – ihr Einsatz erfolgt vielleicht demnächst im Baltikum, wo weiterer militärischer Druck gegen Russland aufgebaut wird.

Währenddessen werden die Köpfe sturmreif geschossen: Immer neue Horrormeldungen über Ausrüstungsmängel bei der Bundeswehr werben um Sympathien für die Erhöhung des Rüstungsetats. Uns werden Bedrohungen und Sicherheitslücken vorgegaukelt. Feindbilder werden aufgebaut. Innere Probleme der Ukraine müssen herhalten, um eine neue internationale Blockkonfrontation zu begründen. Ganze Landstriche mit Städten und Dörfern werden verwüstet, politische und soziale Infrastruktur brechen zusammen, die Menschen sterben oder fliehen. Die offizielle Bundesrepublik scheut bei ihrer Parteinahme in diesem Konflikt nicht davor zurück, mit nationalistischen und faschistoiden Kräften zusammenzuarbeiten. Gebraucht wird stattdessen eine friedliche Lösung, die die berechtigten Interessen aller Seiten berücksichtigt.

Wir fordern:

Schluss mit der Militarisierung von Stadt und Region!

Krieg darf nicht Mittel der Politik sein!

Kein neuer Kalter Krieg!

Für eine friedliche Lösung der Ukrainekrise!

Unser Ostermarsch führt über die Molen. Treffpunkt ist um 13 Uhr der Platz vor dem Bahnhof Warnemünde links vor der Brücke über den Alten Strom. Von dort geht es mit der Fähre auf die Ostmole und zurück am Alten Strom entlang zur Westmole, auf der wir gegen 15 Uhr unsere Abschlusskundgebung veranstalten werden. Achtung, unser Ostermarsch findet zu Fuß statt, Teile der Strecke sind trotzdem nicht barrierefrei! Die Kundgebungsorte sind aber gut zugänglich.

Bis Sonnabend in Warnemünde!

Rostocker Friedensbündnis

DFG-VK-Regionalgruppe Mittleres Mecklenburg