Sie sind hier

Unser Grußwort zum Hiroshimatag 2012 nach Wien

Die dortige Friedensbewegung organisiert auch in diesem Jahr zum Hiroshimatag beeindruckende Veranstaltungen: http://www.hiroshima.at/ Zusammen mit den Freundinnen und Freunden in Wien erinnern wir an die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki am 6. und 9. August 1945:

Liebe Freundinnen und Freunde in Wien,
vielen Dank, dass Ihr uns auch diesmal wieder für ein Grußwort angefragt habt!
Wir können berichten, dass wir auch in diesem Jahr für die Verbindung zwischen Friedensbewegung und Anti-Atom-Bewegung arbeiten. Den diesjährigen Rostocker Ostermarsch haben wir zusammen durchgeführt:
Und im Juli fand in Rostock ein ganztägiges Treffen verschiedener Gruppen und Initiativen statt, in der über Alternativen zur gegenwärtigen Stadtentwicklung gesprochen wurde. Einen der Workshops haben wir zusammen bestritten. Es ging um die Transporte atomaren Materials über den Rostocker Hafen, die Militarisierung von Stadt und Region und den Widerstand gegen die Atomwaffen, die im Rahmen der „nuklearen Teilhabe“ der NATO auf dem Fliegerhorst des rheinland-pfälzischen Büchel stationiert sind. Wir haben dort auch Bilder von Veranstaltungen zum Hiroshimatag bei Euch in Wien und in Melk gezeigt. Vielleicht werden wir in Auswertung des Workshops den Rostocker Oberbürgermeister wieder einmal fragen, ob er nicht Mayor for Peace werden will. Angesichts der Tatsache, dass Mecklenburg-Vorpommern im Zuge der Bundeswehrreform zum deutschen Bundesland mit der höchsten Militärdichte „aufgestiegen“ ist, wäre das eine sehr wünschenswerte Positionierung.
Überregional machen uns natürlich die Exporte des drittplatzierten Rüstungsexportweltmeisters Bundesrepublik Deutschland Sorgen, vor allem seine Lieferung von U-Booten an Israel und deren dortige Bestückung mit Atomwaffen. Zugunsten strategischer Interessen wird dabei in Kauf genommen, dass diese Waffen das Gefahrenpotenzial in dieser Krisenregion weiter vergrößern.
Hier schließlich ein Link, für den Fall, dass Ihr ihn noch nicht kennt. Wenn Ihr eine Viertelstunde Zeit habt, schaut Euch die politische und geografische Verteilung alle Atomexplosionen zwischen 1945 und 1998 im Zeitraffer auf einer Weltkarte an. Sie wurde von dem japanischen Künstler Isao Hashimoto gestaltet. Das Video spricht für sich:
 
Herzliche Grüße nach Wien und viel Erfolg für Eure Veranstaltungen zum Hiroshimatag 2012!
Rostocker Friedensbündnis