Sie sind hier

Nachrichten vom Nordstrahl (14. August)

Der Nordstrahl blinkt heute aus Fürstenberg an der Havel. Wir haben die KZ-Gedenkstätte Ravensbrück besucht. Ravensbrück war das größte Frauenkonzentrationslager auf deutschem Boden. Es hat, 1939 eröffnet, in diesem Jahr auch ein makabres Jubiläum. Hier waren insgesamt 140.000 Menschen inhaftiert, unter ihnen 20.000 Männer, alle anderen Frauen, weibliche Jugendliche und Kinder aus 40 Nationen. Sie starben durch Hunger, Krankheiten und medizinische Experimente. Ab 1944 wurden auch 5-6.000 Häftlinge vergast. Neben dem Lager hatte die Firma Siemens und Halske Werkhallen errichtet, in denen die Häftlinge Zwangsarbeit leisten mussten.

Die Gedenkstätte leistet eine gute Arbeit. Die Dauerausstellung ist informativ und in würdiger Form präsentiert. Es wird mit Zeitzeugen zusammengearbeitet. Hier finden Seminare für Jugendliche, Wechselausstellungen und aktuell gerade eine Ausstellung von Bildern der österreichischen Romni Ceija Stojka aus dem Lageralltag statt. Als problematisch haben wir trotzdem empfunden, dass ein großer Teil des KZ-Geländes noch nicht erschlossen ist. Vermutlich fehlt der tragenden Stiftung das Geld dafür.
Es gibt übrigens auch einen Bezug zu MV: Kürzlich ging durch die Presse, dass in Sassnitz auf Rügen 15 Stolpersteine aus dem Pflaster gerissen worden seien. Sie sollten an Häftlinge des dortigen Außenlagers des KZ Ravensbrück erinnern.
Ansonsten achten wir auch immer auf lokale Signale des Protests. In Fürstenberg haben wir welche bemerkt. „B 96 raus!“ steht auf Transparenten an mehreren Stellen der Stadt. Die führt nämlich mittendurch. Was das für die Stadt bedeutet, können wir nach unseren Erfahrungen als Radfahrer mit dem Schwerlastverkehr auf der B 96 heute gut ermessen. Was das Fortkommen per Rad betrifft, haben wir uns übrigens schon sehr gesteigert. Jetzt brauchen nur unsere Camper noch besseres Wetter, denn immer wieder wird ihr Zelt nass und die Pace-Fahne knattert im Wind, aber das ist sicher in Ordnung : )
Morgen geht es nach Oranienburg, zur KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen, und zum Truppenübungsplatz Lehnin. Beste Grüße und Erfolgswünsche nach West und Süd und in die Runde! Bis bald!