Sie sind hier

1. Dezember, Tag der Gefangenen für den Frieden: WRI und DFG-VK rufen zur Solidarität auf

Zum morgigen 1. Dezember, dem Internationalen Tag der Gefangenen für den Frieden, bitten die War Resisters’ International (WRI, Internationale der KriegsdienstgegnerInnen) und ihre Mitgliedsorganisationen, darunter die Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK), um Solidarität mit Menschen, die weltweit wegen ihrer Kriegsdienstverweigerung oder ihres Engagements für Frieden inhaftiert sind.

Die WRI ruft dazu auf, den Gefangenen Kartengrüße als Zeichen der Solidarität und der Ermutigung in die Haft zu schicken.

Die Namen der Gefangenen und ihre Gefängnisadressen werden in der Ehrenliste der Gefangenen für den Frieden veröffentlicht, die ständig aktualisiert wird. Sie ist keineswegs vollständig. In diesem Jahr (Stand 30.11.) enthält sie die Adressen von 96 Gefangenen, von denen bekannt ist, dass sie um den 1. Dezember in Haft sind, stellvertretend für alle, deren Adresse die WRI nicht kennt oder die diese Art der Publizität nicht wünschen.

Die diesjährige Liste nennt inhaftierte Kriegsdienstverweigerer und Kriegsdienstverweigerinnen unter anderem in Armenien, Eritrea, Finnland, Südkorea, der Türkei und Turkmenistan:

In Ägypten wurde der Kriegsdienstverweigerer, Militärkritiker und Blogger Maikel Nabil Sanad im April 2011 von einem Militärgericht zu drei Jahren Militärgefängnis verurteilt, weil er in seinem Blog ausführlich über die fortwährenden Menschenrechtsverletzungen und politischen Einflussnahmen des ägyptischen Militärs berichtet hat. Seit August befindet er sich im Hungerstreik gegen seine Inhaftierung und die Verschleppung seines Berufungsverfahrens. Im Oktober ist das Urteil aufgehoben worden, doch er bleibt in Haft. Beim jüngsten Berufungsgerichtstermin am 28. November wurde das Verfahren erneut vertagt, diesmal auf den 4. Dezember.
 

Inan Süver in der Türkei wird seit 2001 verfolgt. Er wurde mehrmals wegen Desertion verurteilt und in Militärgefängnissen gefoltert. Im August 2010 wurde er erneut verhaftet. Er soll mindestens bis zum Juni 2012 in Haft bleiben - und es drohen weitere Verurteilungen.

In den in den USA sind Menschen wegen gewaltfreier Aktionen gegen Militäranlagen und wegen Kriegssteuerverweigerung in Haft: Der Arzt Rafil Dhafir wurde für 22 Jahre (!) verurteilt, wegen humanitärer Hilfslieferungen in den Irak im Widerspruch zu US-Sanktionsbestimmungen. Dem US-Soldaten Bradley Manning wird vorgeworfen, Wikileaks Material über Verbrechen des US-Militärs zugespielt zu haben. Wegen Kriegssteuerverweigerung wurde Carl W. Stewart für zwei Jahre ins Gefängnis geschickt.

Aufruf, Liste der Gefangenen und Hinweise zum Versenden der Karten hier:

http://wri-irg.org/node/3382

http://www.wri-irg.org/node/4722

Ausführliche Informationen über internationale Kriegsdienstverweigerer und Deserteure auch bei Connection e.V.:

http://www.connection-ev.de/