Sie sind hier

antimilitaristischer Blog

Friedensbewegung an Sparkassenkunden: Ihre Sparkasse finanziert mit Ihrem Geld Atomrüstung!

Meldung vom Dezember 2014: Der Deutsche Sparkassenverband hält mit 88 Millionen Euro Aktien von ThyssenKrupp, dessen Tochterfirma Atlas Electronics am Bau der U-Boote der Dolphin-Klasse beteiligt ist. Diese U-Boote werden vor allem nach Israel verkauft. Dort werden sie mit nuklear bestückten Torpedos ausgerüstet. Das Rostocker Friedensbündnis und die DFG-VK Mittleres Mecklenburg weisen auf diesen Zusammenhang hin und fordern in einer Aktion am Montag, dem 8.

Friedenswinter-Aktionswoche: Demonstration in Hamburg

Meldung vom Dezember 2014:

Am Montag, dem 8. Dezember, beginnt die Aktionswoche des bundesweiten „Friedenswinters 2014/2015“. Politiker, die von Verantwortung reden und Krieg meinen, Waffenlieferungen  und die immer weiter zunehmende Militarisierung von Stadt und Region verlangen unseren Protest. Hier die DFG-VK zum Friedenswinter:  

http://www.dfg-vk.de/aktuelles/dfg-vk-neuigkeiten/2014/1009

Keine Karriere mit Töten und Sterben!

Meldung vom November 2014:

Morgen, am 15. November, werden Mitglieder des Rostocker Friedensbündnisses und der Regionalgruppe Mittleres Mecklenburg der Deutschen Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) vor dem Gelände des Mercedes-Autohauses in der Tessiner Straße gegen die Beteiligung der Bundeswehr an der „3. jobmesse rostock“ protestieren. Den Werbeangeboten der Bundeswehr setzen sie das Motto ihrer Kundgebung, „Keine Karriere mit Töten und Sterben!“, entgegen. Die Kundgebung beginnt um 10 Uhr. Mehr in unserem Flyer im Anhang!

Lernen für den Frieden: Unterschriften und Kundgebung vor der Südstadtmensa

Meldung vom Oktober 2014: Morgen, am Mittwoch, dem 28. Oktober sammeln das Rostocker Friedensbündnis und die Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen von 11 bis 13 Uhr vor der Mensa Süd (Albert-Einstein-Straße) Unterschriften unter den bundesweiten Aufruf „Lernen für den Frieden“. Er wendet sich gegen Rüstungsindustrie und Militär in Bildungseinrichtungen. Die Rostocker Sammlung findet im Rahmen der Aktionswoche der War Resisters‘ International (WRI) gegen die Militarisierung der Jugend statt.

Aktionswoche "Atomwaffen - ein Bombengeschäft"

Meldung vom September 2014:

Heute, am 26. September, hat eine Aktionswoche gegen Investitionen in Atomwaffen begonnen. In mehreren Städten finden Aktionen vor Banken und Sparkassen statt, die in Atomwaffen und deren Trägersysteme investieren oder Kredite an Firmen vergeben, die diese herstellen, es werden Briefe und E-Mails an Banken geschrieben und vieles mehr.

Zum NATO-Gegengipfel

Meldung vom September 2014:

Am Donnerstag beginnt in Wales der NATO-Gipfel, aber die Proteste der Friedensbewegung haben schon am Wochenende begonnen. Hier kann man sich aktuell informieren:

*auf der Seite des internationalen Netzwerks „No to War – No to NATO“:

http://www.no-to-nato.org/2014/09/02/frieden-statt-nato/

*auf der Seite der nationalen Bewegung gegen die NATO (mit Link zu Blog):

Liebe Leserinnen und Leser unserer Homepage, ...

... die Zeit der Rundmails allein ist vorbei! Nach technischen Schwierigkeiten und viel ablenkender Arbeit an weiteren Problemen melden wir uns nun auch von dieser Homepage aus wieder zu Wort. Wir freuen uns auf Euch, Eure Kommentare, Eure Ideen und Eure Angebote zum Mitmachen. Stay tuned!  

"Die Rolle der Bundeswehr im Rahmen der stetigen Militarisierung der Gesellschaft ..."

„… - eine starke Antikriegs-und Friedensbewegung ist nötig“: Vortrag und Diskussion mit Monty Schädel, Politischer Geschäftsführer der Deutschen Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) und Mitglied des Rostocker Friedensbündnisses, am Donnerstag, 4. September, um 16 Uhr im Mehrgenerationenhaus Evershagen, Maxim-Gorki-Str. 52. Die Veranstaltung richten der RotFuchs Förderverein e.V., die Rosa-Luxemburg-Stiftung und wir gemeinsam aus. Herzlich willkommen!  

Hundert Jahre und kein Frieden: unser Aufruf zum Welfriedenstag

Vor 100 Jahren begann der Erste Weltkrieg, heute vor 75 Jahren der Zweite Weltkrieg. Niemand hat aus diesen verheerenden Kriegen Lehren gezogen. Heute existieren mit den Eskalationen im Nahostkonflikt, der Ukrainekrise und den Folgen des Überfalls auf den Irak 2003 drei große internationale Brandherde gleichzeitig und die Kriegsgefahr wächst weiter.

9.8., Matrosenaufstand und Novemberrevolution: unser Flyer

hier im Anhang

Seiten

RSS - antimilitaristischer Blog abonnieren