Sie sind hier

antimilitaristischer Blog

Rostocker Friedensbündnis zum 75. Jahrestag des Überfalls des faschistischen Deutschland auf die Sowjetunion

Am Morgen des 22. Juni 1941 überrannte die faschistische deutsche Wehrmacht die Grenze zur Sowjetunion. Ihre wochenlangen Truppenkonzentrationen im Osten, vonseiten der Sowjetunion unterschiedlich beurteilt, waren Kriegsvorbereitungen gewesen. Sogar der Termin des Überfalls war von Kundschaftern vorausgesagt worden. Ihren Voraussagen wurde aber nicht geglaubt. Lange hielt sich in der Sowjetunion die Formulierung vom „wortbrüchigen Überfall“ durch Deutschland.

Zum Tag der Bundeswehr: unser Flyer-Text (siehe auch Anhang)

Sie wollen zum Tag der Bundeswehr?

Wir geben Ihnen ein paar nützliche „Tagesbefehle“ mit:

 

Waffeln für Kinder statt Kinder an der Waffe!

Haubentaucher statt Marinetaucher!

Nur ein Tag der Bundeswehr? Lieber 365 Tage ohne Bundeswehr!

Euros für das Volkstheater statt Medaillen für Kriegseinsätze!

 

Und eine Bitte: Sehen Sie genau nach, wie groß die Korvette noch ist. Vielleicht ist sie ja EINGELAUFEN. Sie war schließlich über ein Jahr lang im Wasser! (Aber von den Korvetten sind wir ja Kummer gewöhnt!)*

*bitte wenden!

UPDATE! Uliana Kotsaba, Ehefrau des ukrainischen Kriegsdienstverweigerers Ruslan Kotsaba berichtet. Zu Hintergründen: Journalist Ulrich Heyden

Ruslan Kotsaba, Journalist und Blogger, hat in einer Videobotschaft gefordert, den Krieg im Osten der Ukraine zu beenden, die Mobilisierung verweigert und auch andere dazu aufgerufen. Dafür wurde er wegen Staatsverrats und Behinderung der Tätigkeit der ukrainischen Streitkräfte angeklagt. Anderthalb Jahre lang wurde ihm der Prozess gemacht. Die gesamte Zeit lang war er in Haft, von amnesty international als „prisoner of conscience“ anerkannt. Zwei Mitglieder des Rostocker Friedensbündnisses waren im Februar bei einer der Gerichtsverhandlungen im westukrainischen Iwano-Frankiwsk dabei.

Ehefrau des inhaftierten ukrainischen Kriegsdienstverweigerers Ruslan Kotsaba berichtet - Veranstaltung am 31. Mai im Peter-Weiss-Haus

„Rote Hände“ gegen Kindersoldaten an Politiker übergeben (Pressemitteilung)

Am gestrigen Donnerstag übergaben Vertreter des Rostocker Friedensbündnisses und der Regionalgruppe Mittleres Mecklenburg der Deutschen Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) im Rathaus 50 rote Handabdrücke. Diese „roten Hände“ wurden im Rahmen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit einer Rostocker Begegnungsstätte und auf dem Rostocker Ostermarsch gesammelt. Mit ihnen wird international gegen die Rekrutierung von Kindern als Soldaten protestiert.

Rote Handabdrücke – Übergabe morgen, 31. März, 16.00 Uhr im Rathaus!

Morgen, am 31. März, um 16.00 Uhr übergeben wir die gesammelten roten Handabdrücke gegen die Rekrutierung von Kindern als Soldaten an den Präsidenten der Bürgerschaft der Hansestadt Rostock, Herrn Dr. Nitzsche, und den Senator für Jugend und Soziales, Gesundheit, Schule und Sport, Herrn Bockhahn. Die Übergabe findet um 16.00 Uhr im Rathaus vor dem Büro des Oberbürgermeisters statt.

Nach dem Ostermarsch: aktuelle Aufrufe, Aktionen, Kampagnen und eine Ausstellung der Friedensbewegung noch einmal ganz ausführlich

Der Rostocker Ostermarsch 2016 war ein Erfolg und alle Teilnehmer haben dazu beigetragen! Für uns hat sich damit deutlich gezeigt, wie intensiv die deutsche Kriegspolitik inzwischen wahrgenommen wird und wie die Bereitschaft wächst, etwas gegen sie zu tun.  

Hier melden wir uns mit einer Nachlese. Mehrere Themen, die wir im Stadthafen ansprachen, sind hier noch einmal aufgenommen und für alle Interessierten mit Links versehen, über die man erfährt, wie man mitmachen kann:

Aufruf zum Rostocker Ostermarsch 2016: Gegen Militarisierung und Sozialabbau! Für eine friedliche und lebenswerte Stadt!

Ostern 2016 gehen wir durch den Stadthafen. Auf unserem Weg von der Silohalbinsel zum Matrosendenkmal machen wir an Orten halt, die für Luxus-Wohnungsbau, Reste der früheren Industrieregion Rostock, Raubbau an der Natur, Theatersterben und Privatschulen statt öffentlicher Bildung stehen. Wir sprechen über die weltweiten Kriege, bei denen die von Rostock aus geführte Deutsche Marine kräftig mitmischt und die durch Produktion und Stationierung von Waffen bundesweit unterstützt werden.

Was will uns die Bundeswehr verkaufen? Rostocker Friedensbündnis und DFG-VK Mittleres Mecklenburg gegen Bundeswehrbeteiligung an Ostseemesse

Wie schon auf der „Viva Touristika“ im Januar hat das Karrierecenter der Bundeswehr auch auf der Ostseemesse einen Stand, diesmal zwischen Einkaufs- und Erlebnisangeboten von Blumenschau über Sport und Wellness bis zu Möbeln, Kleidung und Gastronomie. Was soll dieser Stand den Besuchern vermitteln? Dass auch hier frühlingshafte Angebote für ein schönes Leben in Haus und Freizeit gemacht werden? „Erlebnisse“ mit der Bundeswehr führen in Auslandseinsätze, bei denen im Namen strategischer und wirtschaftlicher Interessen der Bundesrepublik getötet und gestorben wird.

Unser Flyer zum Bundeswehrstand auf der "Viva Touristika"

Gestern vor dem Messegelände verteilt; siehe Anhang!

Seiten

RSS - antimilitaristischer Blog abonnieren