Sie sind hier

Aktionswoche 1914-2014: unsere nächsten drei Veranstaltungen

Unsere Aktionswoche hat einen guten Start hingelegt. So geht es weiter:

*Morgen, am Montag, laden wir in den Rosengarten ein. In einer Kundgebung am Denkmal für Paul Pogge wird über den Zusammenhang zwischen Kolonialismus und Krieg gesprochen. Deutschland, bei der Aufteilung der Welt zunächst zu spät gekommen, entfaltete beträchtliche Aktivitäten, um seine Rolle als Großmacht durch einen entsprechenden Kolonialbesitz zu untermauern. Die Sympathien für diese Politik gingen so weit, dass ein vereinfachtes Deutsch erfunden wurde, das es den Kolonialherren erlauben sollte, schnell und zielgerichtet mit der einheimischen Bevölkerung zu kommunizieren. Wir sind der Meinung, dass Paul Pogge zu den Vorbereitern des deutschen Kolonialismus zu zählen ist. Angesprochen wird auch das Verhältnis von Kolonialismus und Krieg in unserer Zeit. Veranstalter sind das Rostocker Friedensbündnis und die Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK). Ort und Zeit: Rosengarten, am Paul-Pogge-Denkmal (Nähe Rungestraße), 18 Uhr.   
*Am Dienstag, dem 5. August, widmen wir uns Rostock als Rüstungsstandort. Luft- und Raumfahrt sind prägend für den hiesigen Hochtechnologiebereich und mit ihr die Firmen um Airbus DS RST im Warnemünder Technologiepark. Unter ihnen sind ein erklärter Rüstungszulieferer und mehrere, die Dual-Use-Güter entwickeln. In diesem Zusammenhang kritisieren wir auch die Werbung für diese Branche mit den Traditionen der Rostocker Rüstungsindustrie in der Zeit des Faschismus und vorhandene Kooperationen mit der Universität Rostock, die offensichtlich ihre Zivilklausel nicht einhält. Kundgebung um 16 Uhr vor Airbus DS RST, Friedrich-Barnewitz-Straße 9 in Warnemünde; Veranstalter sind wir und die DFG-VK.   
*Am Mittwoch, dem 6. August, sind wir vor dem Tagungsort des Maritimen Sicherheitskolloquiums präsent: dem Rathaus. Diese viel zu wenig bekannte lokale Ausgabe der Münchner Sicherheitskonferenz, traditionell dem Beginn der Hanse Sail vorgeschaltet, hat in diesem Jahr das Thema „Das Mosaik vernetzter maritimer Sicherheit vor dem Hintergrund des 21. Jahrhunderts“. Die Referenten kommen aus Einrichtungen wie der Bundesregierung, dem Militärausschuss der NATO und EU, der Europäischen Verteidigungsagentur, dem Deutschen Maritimen Institut und dem Marinekommando. Eine gute Gelegenheit, uns dazu zu äußern, was wir vom offiziellen Sicherheitsbegriff und übrigens auch von der Militarisierung der Hanse Sail halten! Wir treffen uns um 11 Uhr am Rathaus vor dem Ortsamt und begrüßen dort die Teilnehmer des Kolloquiums auf unsere Weise. Veranstalter sind auch hier Rostocker Friedensbündnis und DFG-VK.   
Nehmt teil, helft, auch diese Veranstaltungen unserer Aktionswoche so erfolgreich zu machen, wie die bisherigen waren!