Sie sind hier

Kundgebungen am 27. Januar in Rostock

Um 10 Uhr findet am Mahnmal für die Opfer des Faschismus am Rosengarten eine Kundgebung statt. Anlass ist der 66. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz durch Soldaten der Roten Armee. Der Tag ist von  der Uno zum Internationalen Holocaustgedenktag erklärt worden. Das Rostocker Friedensbündnis gehört zu den Initiatoren des Aufrufs. Wir fügen ihn im Anhang bei. Hier nur ein Zitat: >Deutschland hat auf Grund seiner furchtbaren Nazivergangenheit eine besondere Verantwortung, faschistische Tendenzen auf allen Ebenen zu verhindern und sich nicht an Kriegen zu beteiligen. Wir fordern das sofortige Verbot der NPD, die Unterlassung aller kriegsunterstützenden Handlungen und den sofortigen Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan. Aktuell fordern wir die Abgeordneten im Deutschen Bundestag auf, der Verlängerung des Mandats der Bundeswehr in Afghanistan nicht zu zu stimmen.<

Zu 12 Uhr ruft das DGB-Aktionsbündnis, dem auch wir angehören, zu einer Aktion unter dem Motto >Heißer Tee gegen soziale Kälte< auf den Universitätsplatz. Das Bündnis stellt fest und erklärt: >Die Sozialpolitik der schwarz-gelben Bundesregierung führt in die soziale Kälte und erhöht das Armutsrisiko der Bevölkerung auch in Rostock. Dagegen wehren wir uns und führen die Proteste vom Herbst 2010 in der Öffentlichkeit fort.< Auch der Aufruf hierzu befindet sich im Anhang.
Wir wünschen beiden Kundgebungen viele aktive Teilnehmer!