Sie sind hier

1. Mai 2010: antifaschistische Massenblockaden

Die NPD M-V hat für den 1.Mai 2010 unter dem Motto "Freiheit statt BRD" einen Aufmarsch im Rostocker Stadtteil Lütten-Klein angemeldet. Wir wollen und werden nicht widerstandslos hinnehmen, dass - zudem am 65. Jahrestag der Befreiung der Hansestadt Rostock am 1. Mai 1945 durch die sowjetische Rote Armee - Faschisten in unserer Stadt aufmarschieren.

In den vergangenen Jahren haben wir uns am 1.Mai als Friedensbewegung an der Demonstration der Gewerkschaften beteiligt. Wir stehen zu unserer Entscheidung, aktiv an der Seite der Gewerkschaften für die sozialen und politischen Interessen der lohnabhängigen Bevölkerung zu streiten. Wir haben zuletzt im Rahmen einer Zwischenkundgebung des Rostocker Ostermarsches vor der Werft in Rostock-Warnemünde eindeutig Position in diesem Sinne bezogen. Dieses Jahr stellt uns die Ankündigung der NPD vor die Herausforderung, dieses Engagement mit antifaschistischem Widerstand zu verbinden.

In Dresden, Lübeck und verschiedenen anderen Städten konnten jüngst im Rahmen von breiten Bündnissen mit Hilfe von Massenblockaden faschistische Aufmärsche erfolgreich verhindert werden. Das Rostocker Friedensbündnis und der Landesverband der DFG-VK haben deshalb einen Aufruf zu Massenblockaden gegen den NPD-Aufmarsch unterzeichnet.

Wir dokumentieren den Text des Aufrufs im Folgenden.

Weitere Informationen auch auf der Webseite des Bündnisses:

 

1. Mai Rostock nazifrei! - Vielfalt statt NPD

Der 1. Mai ist der Tag, an dem weltweit für gleiche Rechte, eine faire Arbeitswelt und ein besseres Leben für alle Menschen demonstriert wird. Der Tag, an dem für ein Leben ohne Krieg, Ausbeutung, Sexismus, Diskriminierung, Rassismus und Antisemitismus gekämpft wird. Der Tag für ein schöneres Leben und ganz sicher eines ohne Nazis!

Ausgerechnet am 1. Mai wollen Nazis im Rostocker Nordwesten unter dem Motto „Freiheit statt BRD“ demonstrieren. Für sie ist der 1. Mai der „Tag der deutschen Arbeit". Mit rassistischen Parolen wie "Arbeitsplätze nur für Deutsche" oder „Gute Heimreise“ hetzen sie gegen Migrannt_innen und wollen alle, die hier leben, in Menschen erster und zweiter Klasse einteilen. Nicht mit uns!

Die schrecklichen Folgen der Nazi-Herrschaft von 1933-45 können wir nicht ungeschehen, die rassistischen Ausschreitungen in Lichtenhagen 1992 nicht rückgängig machen, aber ob Nazis heute wieder auf unseren Straßen marschieren können oder nicht, liegt an uns! Die Millionen Opfer in Konzentrations- und Vernichtungslagern und in dem von Nazi- Deutschland entfachten Weltkrieg mahnen uns: Nie wieder Faschismus ! Nie wieder Krieg !

Am 1.Mai 2010 wollen wir gemeinsam mit allen antifaschistischen Kräften aus Vereinen und Verbänden, Gewerkschaften, Parteien, Jugend- und Studierenden -verbänden, Kirchen, der Friedens- und Umweltbewegung sowie zahlreichen Rostocker Bürgerinnen und Bürgern den Aufmarsch der Nazis verhindern. Wir werden uns am 1. Mai 2010 im Rostocker Nordwesten mit einem politischen 1. Maifest und friedlichen Massenblockaden den Nazis entgegen stellen und ihren Aufmarsch verhindern. Von uns wird dabei keine Gewalt und Eskalation ausgehen. Wir sind solidarisch mit allen, die mit uns das Ziel teilen, den Naziaufmarsch verhindern zu wollen.

Deshalb: 1. Mai nazifrei! - Vielfalt statt NPD