Sie sind hier

13. Februar: Gegen faschistischen Aufmarsch in Dresden!

Die Faschisten planen für den 13. Februar, den Jahrestag der ersten Bombardierung Dresdens 1945, in Dresden einen europaweiten Aufmarsch. Bereits im vergangenen Jahr marschierten fast 7.000 Faschisten durch Dresden, dieses Jahr werden sie versuchen, die 10.000-er-Marke zu durchbrechen.

 
Wir wenden uns gegen ihren Versuch, dieses Datum für die Propaganda ihres faschistischen Geschichtsbildes zu benutzen. Der deutsche Faschismus hat im Dienste wirtschaftlicher Interessen und politischen Großmachtstrebens den Zweiten Weltkrieg entfesselt - diese Wahrheit wollen sie aus dem Gedächtnis tilgen.
 
Das Rostocker Friedensbündnis unterstützt den Dresdner Aufruf >Nazifrei! Dresden stellt sich quer<. Der Aufruf hat folgenden Wortlaut:
 
>Am 13. Februar 2010 werden wir zusammen mit tausenden von Menschen den größten Naziaufmarsch Europas in Dresden verhindern.
Im Jahr 2009 marschierten fast 7000 Nazis durch unsere Stadt. Ihr Ziel ist es, die Verbrechen des Nazi-Regimes zu leugnen und Nazi-Deutschland zum eigentlichen Opfer des 2. Weltkrieges umzudeuten. Wir aber wissen: der verbrecherische Krieg ging von Nazi-Deutschland aus und kehrte 1945 nach Dresden zurück.
Im Jahr 2010 werden wir Dresdnerinnen und Dresdner gemeinsam mit allen antifaschistischen Kräften aus den Gewerkschaften, Parteien, Jugend- und Studierendenverbänden, der Friedens- und Umweltbewegung, der radikalen Linken, globalisierungskritischen Gruppen und gewaltfreien Aktionsgruppen aus dem gesamten Bundesgebiet den Aufmarsch der Nazis verhindern. Nie wieder werden wir den AnhängerInnen des verbrecherischen Nazi-Regimes unsere Städte überlassen!
Nie wieder Faschismus – nie wieder Krieg!
Im letzten Jahr haben über 10.000 Menschen gegen den Naziaufmarsch demonstriert. In diesem Jahr wollen wir einen Schritt weitergehen. Wie in Jena, Köln und Berlin bereits erfolgreich durchgesetzt, werden wir uns auch in Dresden durch Aktionen des zivilen Ungehorsam mit Massenblockaden den Nazis entgegen stellen und sie blockieren. Dieses Ziel eint uns über alle sozialen, politischen oder kulturellen Unterschiede hinweg. Wir sind bunt und wir stellen uns dem braunen Mob in den Weg. Von uns wird dabei keine Eskalation ausgehen. Dabei sind wir solidarisch mit allen, die mit uns dieses Ziel teilen und dem Naziaufmarsch in Sicht und Hörweite entgegen treten wollen.
Unterstützt uns Dresdnerinnen und Dresdner und kommt am 13. Februar 2010 in unsere Stadt – gemeinsam werden wir die Nazis stoppen!<
 
 
Mit dem Vorwurf, mit diesem Text zu Straftaten aufgerufen zu haben, hat die Staatsanwaltschaft in Dresden und Berlin Büros und Infoläden durchsuchen, eine Webseite sperren (siehe http://www.dresden-nazifrei.de/ ) und das Plakat der Kampagne beschlagnahmen lassen. Als Reaktion darauf wurde am 28. Januar in dutzenden von Orten bundesweit mit diesem Plakat plakatiert.
 
Auch aus der Friedensbewegung wird aufgerufen, sich dem faschistischen Aufmarsch entschlossen entgegenzustellen. Hier die Erklärung des Bundesausschusses Friedensratschlag:
 
 
Insbesondere unter den Bedingungen dieser skandalösen Kriminalisierung antifaschistischen Engagements durch Justizorgane der BRD halten wir es für doppelt wichtig, am 13. Februar in Dresden Präsenz zu zeigen.
 
Zwei Möglichkeiten, nach Dresden zu kommen:
 
. Aus Rostock fährt ein Bus von ['solid] über weitere Orte in MV nach Dresden. Anmeldungen werden unter bus@solid-mv.de entgegengenommen, dort gibt es auch Antworten auf Fragen.
 
. Die Bürgerinitiative Bunt statt braun fährt mit einem oder zwei Bussen am Samstag früh ab Rostock und eventuell ebenfalls mit einem Zwischenstopp: post@buntstattbraun.de .
 
Und noch etwas zu den Gedenktagen dieses Jahres:
 
Wir möchten Ihnen und Euch den Spendenaufruf der Kampagne >65 Jahre Befreiung vom deutschen Faschismus!< des Projekts >IpaR.< empfehlen. Das Rostocker Friedensbündnis unterstützt die Kampagne. Näheres hier:
 
 
und hier:
 
 
Vielen Dank!