Sie sind hier

antimilitaristischer Blog

Schriftlicher Redebeitrag der DKP Rostock zum Rostocker Ostermarsch 2020

Liebe Freundinnen und Freunde des Friedens,
 

in Anbetracht der gegebenen Umstände kommt es nicht selten vor, dass selbst eine eigentlich banale Bemerkung wie „Wir bleiben politisch“ ein gewisses Unbehagen hervorruft. Vor allem wenn sie mit dem Hinweis darauf verbunden ist, dass bestimmte gesellschaftliche Bruchlinien durchaus nicht aufgehoben, gekittet oder auch nur überlagert werden durch die Herausforderungen, vor die das Virus uns stellt.
 

Rostocker Ostermarsch 2020: Anstelle einer Demonstration

Es sollte eine Demonstration werden wie in den vergangenen Jahren: aktuell in ihren Forderungen, geschichtsbewusst in der Auswahl ihrer Stationen, bunt und vielfältig, mit Friedensbewegten aus ganz Mecklenburg-Vorpommern. „Nein zu Defender-2020!“ sollte ihr Motto sein. Aber in diesem Jahr haben wir aus Verantwortungsgefühl für die Gesundheit unserer Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Ostermarsch-Demonstration abgesagt, mit großem Bedauern.

Killerroboter – noch zu stoppen? Vortrag und Diskussion am 22. November

Schon heute werden in vielen Armeen unbemannte Waffensysteme eingesetzt. Einige, insbesondere Abwehrsysteme, können bereits weitgehend autonom handeln. Doch einige wenige Staaten sind willens, auch Angriffswaffen mit hohem Autonomiegrad und geringer oder keinerlei menschlicher Kontrolle, also Killerroboter, zu entwickeln, produzieren und einzusetzen. 29 Staaten wollen tödliche autonome Waffensysteme mit einem völkerrechtlich verbindlichen Instrument verbieten. Gespräche dazu laufen im Rahmen der UN-Waffenkonvention (CCW). Deutschland nimmt dabei eine janusköpfige Haltung ein.

„Schwarzer Regen“ im Mehrgenerationenhaus Evershagen

Am 23. Oktober läuft im Mehrgenerationenhaus Evershagen, Maxim-Gorki-Str. 52, der Spielfilm „Schwarzer Regen“ (Japan 1989, Regie: Shōhei Imamura). Der Film zeigt das langsame Sterben von Menschen, die zwar nicht direkt vom Fall der Hiroshima-Bombe betroffen waren, aber mit dem nachfolgenden radioaktiven Niederschlag in Berührung kamen. Eine Mahnung, gerade in diesen Tagen, in denen in Deutschland und den Niederlanden der Atomkrieg geübt wird.

Der Eintritt ist frei. Einlass ist um 18 Uhr. An die Filmvorführung schließt sich eine Diskussion an.

Brief an den Rostocker Oberbürgermeister

Rostock, 20.9.2019 - An Herrn Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen, Neuer Markt 1, 18050 Rostock

Mitgliedschaft in der Bewegung der Mayors for Peace

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

wir, das Rostocker Friedensbündnis, ersuchen Sie, der Bewegung der Mayors for Peace/Bürgermeister für den Frieden beizutreten.

Rede zum Gedenktag für die Opfer des Faschismus 2019 (8. September, Rostock, von Cornelia Mannewitz)

Liebe Freundinnen und Freunde,

vielen Dank für die Ehre, hier sprechen zu dürfen.

Ich möchte Euch ein paar Anmerkungen zu den Wörtern „Frieden“, „Hass“ und „gespaltene Gesellschaft“ vortragen - ein bisschen sprachwissenschaftlich, ein bisschen literarisch, ein bisschen historisch - , die mir Sorgen machen, und ich möchte wissen, was Ihr davon haltet.

Als Friedensbewegte bin ich immer wieder überrascht, was alles als „Frieden“ bezeichnet wird.

Weltfriedenstag 2019. Vor 80 Jahren: Beginn des Zweiten Weltkriegs – Heute: Kriegsgefahr bannen!

Am 1. September, dem Weltfriedenstag, laden wir zur Kundgebung nach Rostock-Warnemünde ein. Ihr findet uns vor der Tourismuszentrale (alte Vogtei) an der Ecke Alter Strom – Kirchenstraße. Mit Infoständen, Reden und Musik werden wir zusammen mit unseren Mitstreitern an den Beginn des Zweiten Weltkriegs 1939 erinnern und auf die heutige Kriegsgefahr aufmerksam machen. Unsere Schwerpunkte sind die Lage am Persischen Golf, neue Waffensysteme, der Flugzeugbau in der Rostocker Erinnerungspolitik und Rostock als Marinestandort. Die Veranstaltung beginnt um 14.30 Uhr. Herzlich willkommen!

„lebenslaute“-Konzerte diese Woche in Schwerin und Nostorf-Horst

Die „lebenslaute“ ist eine musikalisch-politische Gruppe, die (meist) klassische Musik an ungewöhnlichen Orten aufführt: am Hambacher Forst, beim Verfassungsschutz, vor der Waffenfabrik Heckler & Koch, auf Demonstrationen gegen Naziaufmärsche in Demmin, in Gorleben, beim Bombodrom und anderswo.

Dieses Jahr sind sie zu ihrer Sommeraktion in Mecklenburg-Vorpommern. Unter dem Motto „Wir öffnen das Tor mit Orchester und Chor“ werden sie

*am 18. August um 12 Uhr vor der Erstaufnahmeeinrichtung für Geflüchtete in Nostorf-Horst musizieren.

Das Vorkonzert findet am

Kanonsberg voller Friedenstransparente und -fahnen!

Am Sonnabend, dem 10. August, sind wir aus Anlass der Hanse Sail aktiv. Wieder wollen wir den Kanonsberg mit unseren Transparenten und Fahnen schmücken. Sie sollen ausdrücken, dass die Hanse Sail ein friedliches Seglerfest ist, auf dem Militärschiffe fehl am Platz sind.

Ab 10 Uhr sind wir auf der Plattform des Kanonsbergs, verteilen Flyer und sprechen mit Besuchern der Sail. Wer uns unterstützen möchte, ist herzlich willkommen!

Im Anhang unser Flyer.

Zum Hiroshimatag: Kerzen auf dem Schwanenteich

Auch in diesem Jahr laden wir zum Hiroshimatag, dem 6. August, an den Schwanenteich ein. Mit Texten, Gedichten und Musik wird an die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki 1945 erinnert. Es geht aber auch um Aktuelles: die gekündigten Verträge zur atomaren Abrüstung, die Kriegsgefahr am Persischen Golf und den Protest gegen Atomwaffen in Deutschland. Anschließend werden Kerzen auf das Wasser gesetzt. Die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr. Herzlich willkommen!

Im Anhang unser Flyer.

Seiten

RSS - antimilitaristischer Blog abonnieren